Esszimmerstühle mit harter oder weicher Sitzfläche?

Beim Kauf von Stühlen für das Esszimmer spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Einerseits sollen die Sitzgelegenheiten in Bezug auf Design und Material zum Esstisch passen. Auf der anderen Seite spielt der Sitzkomfort eine große Rolle.

Bei den meisten Modellen ist eine ergonomisch geformte Rückenlehne Standard, doch sollte auf dieses Merkmal bewusst beim Kauf geachtet werden. Ein weiteres Kaufkriterium betrifft die Sitzfläche. Hier wird zwischen einer harten und einer weichen Sitzfläche unterschieden. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile, auf die an dieser Stelle eingegangen wird.

Esstisch und Stühle – die homogene Einheit

Der Esstisch spielt in den meisten Haushalten eine tragende Rolle. Hier treffen sich die Familienmitglieder zur gemeinsamen Einnahme der Mahlzeiten, Kinder erledigen ihre Hausaufgaben und manchmal wird der Tisch zum Büro umfunktioniert. Werden Esstisch und Sitzgelegenheiten nicht im Set gekauft, bestimmt in der Regel der Esstisch das Design der Esszimmerstühle. Handelt es sich um einen Tisch aus massivem Teak-, Kiefern- oder Eichenholz, bilden Stühle aus dem gleichen Naturmaterial die passende Ergänzung.

Grundsätzlich entsteht erst dann ein harmonische abgestimmtes Gesamtbild, wenn Esstisch und Esszimmerstühle eine homogene Einheit bilden. Im Einzelfall können die Stühle durch eine Bank ersetzt werden, die für ein rustikaleres Erscheinungsbild sorgt. Esszimmerstühle sind in der Gegenwart deutlich mehr als eine Sitzgelegenheit mit vier Beinen. Es gibt Modelle mit harter und weicher Sitzfläche, Stühle mit Federung, Sessel für den Essbereich und sogenannte Freischwinger.

Video: Gut kombiniert – Diese Tische und Stühle passen zusammen

Esszimmerstühle mit harter Sitzfläche: Die rustikale Variante

Bei Esszimmerstühlen mit harter Sitzfläche handelt es sich um Sitzgelegenheiten ohne Polsterung. Bei den meisten Modellen aus Massivholz fehlt dieses Ausstattungsmerkmal aus ästhetischen Gründen. Ein Esszimmerstuhl aus massivem Teakholz entfaltet erst dann seine volle Strahlkraft, wenn Sitzfläche und Rückenlehne nicht durch Auflagen oder Abdeckungen verdeckt werden. Esszimmerstühle mit harter Sitzfläche sind mit einer Dreibein- und einer Vierbeinkonstruktion erhältlich. Funktionalität trifft Design bei diesen alltagstauglichen Modellen. Bei einem längeren Abendessen sorgen weiche Sitzauflagen für einen höheren Sitzkomfort. Dies gilt sowohl für Esszimmerstühle aus Massivholz als auch für Schalenstühle aus PVC.

Sessel und Esszimmerstühle mit weicher Sitzfläche

Für ermüdungsfreies Sitzen bei der Einnahme der gemeinsamen Mahlzeiten stehen Esszimmerstühle mit einer weichen Sitzfläche. Insbesondere bei einem Mehrgängemenü wird eine harte Sitzfläche oft als störend empfunden. Die Sitzkissen sind mehrheitlich mit einer Füllung aus Kaltschaum ausgestattet. Beim Hinsetzen gibt die Oberfläche nach und das Gesäß sinkt leicht ein. Für das Plus an Komfort sorgt ein Esszimmersessel. Diese Sitzgelegenheiten sind immer gepolstert und verfügen in der Regel über Armlehnen. Sollten Sie sich für Sessel im Esszimmer entscheiden, müssen Sie bedenken, dass die Sitzgelegenheiten mehr Platz beanspruchen als klassische Stühle. Darüber hinaus muss die Armlehne unter die Tischplatte passen.

Freischwinger mit Federung

Eine Sonderstellung unter den Stühlen für das Esszimmer nehmen sogenannte Freischwinger ein. Die Sitzgelegenheiten punkten mit einem geradlinigen Design und sind mehrheitlich in der Variante mit harter Sitzfläche erhältlich. Dank der schwingenden Konstruktion ermöglichen die Stühle ein stundenlanges ermüdungsfreies Sitzen am Esstisch. Beim Zurücklehnen federn die Stühle nach und pendeln sich in der neuen Position ein. Freischwinger haben in der Regel einen Unterbau aus Metall, der aus zwei Stuhlbeinen, einer U-förmigen Stütze am Boden und einem Rahmen für die Sitzfläche besteht.

Weitere Auswahlkriterien für Esszimmerstühle

Neben dem Design spielt die Funktionalität bei der Auswahl von Esszimmerstühlen eine wichtige Rolle. Die optimale Sitzhöhe liegt zwischen 42 und 45 cm. Bei dieser Höhe können die Füße auf dem Boden abgestellt werden, was eine bequeme Sitzhaltung ermöglicht. Die Unterarme sollten mühelos und ohne Verrenkungen auf den Armlehnen und auf der Tischplatte abgelegt werden können. Der Abstand des Esszimmerstuhles zur Wand sollte 30 cm nicht unterschreiten. Bei einem geringeren Abstand bereitet das Aufstehen und Hinsetzen Mühe. Für die Anzahl der Stühle spielt die Größe des Esstisches die entscheidende Rolle. An einen rechteckigen Tisch mit den Abmaßen 160 x 90 cm finden jeweils zwei Personen gegenüber an den Längsseiten und jeweils eine Person an der Stirnseite Platz.

Wir empfehlen Ihnen folgende Themen: